Gesundheit / Sport / Wellness 

Gesundheit / Sport / Wellness

Informationen

Krankenkassen

Die Kryotherapie (Ganzkörperkältetherapie oder auch Eissauna genannt) wird von den Krankenkassen als komplementäres Verfahren anerkannt. Wenn die nötigen Indikationen und eine ärztliche Verordnung vorliegen, werden die Kosten (TEILWEISE) in der Regel von der Krankenkasse übernommen.


Die AOK sagt hierzu

Die AOK übernimmt die Kosten für die Kryotherapie, sobald sie ärztlich angeordnet ist. Details hierzu sind in der Heilmittel-Richtlinie festgesetzt. Der Versicherte trägt einzig den gesetzlich vorgeschriebenen Selbstbehalt. Diese Regelung sollte grundsätzlich für alle gesetzlichen Krankenkassen gültig sein.

Dies dürfte im Wesentlichen für alle gesetzlichen Krankenkassen gelten.


Wissenswertes

Ihr Besuch bei Kryocube geht einfach und schnell von statten. Sie legen Ihre Kleidung ab, genießen 2-3 Minuten unter Aufsicht die erfrischende Kältetherapie und ziehen sich wieder an. Kein Schwitzen, kein Abschminken, kein Abtrocknen.


  • Bitte kommen Sie nicht nüchtern oder gar hungrig zur Ihrer Behandlung.
  • Unmittelbar vor der Behandlung dürfen keine Körperlotionen verwendet werden.
  • Vergessen Sie nicht vor der Behandlung Ihren Körperschmuck abzulegen.
  • Bitte bringen Sie dicke Socken oder eigene Pantoffeln mit (ggf. auch Handschuhe).


Für ein optimales Ergebnis sind regelmäßige Behandlungen erforderlich.
Die Ganzkörperkältetherapie ist auch für ältere Personen geeignet, da wissenschaftliche Studien beweisen, dass die extreme Kälte keine Nebenwirkungen wie Stress auf den Kreislauf oder den Körper hat. Diabetiker (mit Tendenz zur Unterzuckerung) müssen beachten, dass es im Rahmen der Ganzkörpertherapie aufgrund eines massiven Kalorienverbrauches (bis zu 700kcal in 3 Minuten) zu einer Unterzuckerung kommen kann. Menschen die an Erkrankungen der Gefäßenge oder Durchblutungsstörungen leiden, können aufgrund der vasokonstriktiven Wirkung (Zusammenziehen der Gefäße) die Kältetherapie leider nicht in Anspruch nehmen.

 

Kältetherapie Risiken und Nebenwirkungen

Die Kältetherapie ist sehr gut verträglich, Risiken und Nebenwirkungen sind kaum vorhanden. Es kann nach Ihrer Behandlung eine Rötung der Haut auftreten sowie evtl. ein leichter kurzfristiger Hustenreiz. Beides ist nur von kurzer Dauer und nicht unangenehm.

Vor Ihrem Besuch der Kältetherapie klären Sie bitte in einem ausführlichen Informationsgespräch mit uns Kontraindikatoren der Behandlung im Vorfeld ab. Sollten Sie sich über Ihr eigenes Krankheitsbild im Unklaren sein, sollten Sie dies mit Ihrem Arzt abstimmen.


Weitere Kontraindikationen, Gründe gegen eine Kryotherapie

Wenn Sie eine dieser Erkrankungen oder Voraussetzungen aufweisen, ist eine Eissauna-Anwendung zu vermeiden:

  • Morbus Raynaud, Akrozyanose, Gefäßentzündungen (erkennbar u.a. an häufigem Weißwerden der Finger).
  • Allgemein schlechter Zustand, Erkältung, Husten, Fieber oder andere Infektionen.
  • Herzinfarkt oder andere Herzerkrankungen wie Herzinsuffizienz.
  • Magersucht (Anorexia nervosa).
  • Hoher, nicht eingestellter Blutdruck (>160 mmHg) oder zu niedriger Blutdruck.
  • Kryoglobulinämie, Agammaglobulinämie, Kryofibrinogenämie .
  • Zehrende Erkrankungen: Bösartiger Tumor, Tuberkulose, u.a.
  • Schwangerschaft.
  • Schlaganfall (Apoplex).
  • Fallsucht (Epilepsie).
  • Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose).
  • Kälteallergien.
  • Kinder unter 12 Jahren dürfen leider nicht nicht in die Kryosauna.
  • Minderjährige ab 12 Jahren dürfen nur mit Einwilligung der Eltern in die Kryosauna.